ADOLF HITLER

MEIN KAMPF

Volume One

Dual German-English Translation

by Thomas Dalton

2017, from Clemens & Blair, LLC  (688 pp., unabridged)

 

New English translation of the classic work by Adolf Hitler.  Now, for the first time ever, in dual English-German text (German on left-facing page, English on the right).

 

This is a complete and unedited translation of Volume One of Mein Kampf, in modern and highly readable American English.  This is the first such effort since the 1940s, and it far surpasses all existing versions.  This edition includes section headings, helpful footnotes, bibliography, and useful index.

 

Mein Kampf is the autobiography and articulated worldview of one of the most consequential leaders in world history.  It is also one of the most maligned and least understood texts of the 20th century.  A major problem in the Anglophone world has been the poor state of English translations.  Both the Mannheim and Murphy editions are poor efforts, awkwardly phrased, and replete with archaic British wording; they are simply painful to read.  This new translation is clear, lucid, and highly readable—and yet true to the original.  And, unlike every other edition, this version has authentic section headings embedded in the text, which serve to both organize Hitler’s ideas and to parse long sections of text into manageable units. 

 

The Dalton translation will become the standard reference for this famous work.

 
 
Buy from:
 

Contents

Introduction by Thomas Dalton

 

VOLUME ONE:  A RECKONING

 

  1. IN MY PARENTS’ HOUSE   47

  2. YEARS OF STUDY AND SUFFERING IN VIENNA   73

  3. GENERAL POLITICAL REFLECTIONS FROM MY TIME IN VIENNA   157

  4. MUNICH   263

  5. THE WORLD WAR   317

  6. WAR PROPAGANDA   347

  7. THE REVOLUTION   365

  8. THE BEGINNING OF MY POLITICAL ACTIVITY   399

  9. THE "GERMAN WORKERS’ PARTY"   415

  10. CAUSES OF THE COLLAPSE   429

  11. NATION AND RACE   531

  12. THE FIRST PERIOD OF DEVELOPMENT OF THE NSDAP   613

 

 

Appendix A:  The 25 Points of the National Socialist Program

 

Bibliography

 

Index

CHAPTER 1:  IN MY PARENTS’ HOUSE

 

I consider it most fortunate today that destiny selected Braunau-on-the-Inn to be my birthplace.  This little town lies on the border between two German states—the union of which seems, at least to us of the younger generation, a task to which we should dedicate our lives and pursue with every possible means!

 

German-Austria must return to the great German Motherland.  And not for mere economic reasons.  No, no.  Even if the union were a matter of economic indifference, and even if it were to be economically disadvantageous, it still must take place.  The same blood should be in the same Reich.  The German people have no right to engage in colonialism until they have brought all their sons together in one state.  Only when the territory of the Reich embraces all Germans and then finds itself unable to assure them a livelihood, only then will the moral right arise to acquire foreign territory. The plow will then become the sword, and the tears of war will produce our daily bread for generations to come.

 

And so this little border town appeared to me as the symbol of a great mission.  But in another way too, it points to a lesson that is applicable today.  More than 100 years ago, this insignificant place was the scene of a tragic calamity that affected the whole German nation.  It will be remembered forever, at least throughout German history.  At the time of our Fatherland’s deepest humiliation, Johannes Palm—Nuremberger, bookseller, uncompromising nationalist, and enemy of the French—was put to death here because he had the misfortune to have loved Germany so passionately.  He stubbornly refused to reveal the names of his colleagues, or rather the leaders who were chiefly responsible for the affair.  The same happened with Leo Schlageter.  The former, like the latter, was denounced to the French by a government agent.  An Augsburg police chief won this unenviable fame on that occasion, and set the example that was later to be copied by neo-German officials of Herr Severing’s regime.

 

It was in this little town on the Inn—gilded by the memory of a German martyr, a town that was Bavarian by blood but under Austrian rule—that my parents lived, towards the end of the last century.  My father was a civil servant who fulfilled his duties very conscientiously.  My mother looked after the household and lovingly devoted herself to the care of her children.

 

I don’t remember much from that period because, after a few years, my father had to leave that beloved border town.  He took up a new post farther down the Inn, at Passau, hence in Germany itself. 

 

In those days it was typical for an Austrian civil servant to be transferred periodically from one post to another.  Soon my father was transferred to Linz, and there he retired to live on his pension.  But this didn’t mean that the old gentleman would now ‘rest.’  As the son of a poor cottager, and while still young, he grew restless and left home.  When he was barely 13 years old, he slipped on his small backpack and set forth from his native woodland parish.  Despite the pleas of villagers who could speak from experience, he went to Vienna to learn a trade.  This was in the 1850s. 

 

It was a difficult time, that of deciding to leave home and face the unknown, with three gulden in his pocket.  By the time the boy of 13 became a youth of 17, he had passed his apprenticeship examination as a craftsman, but was not content.  Quite the contrary.  The long period of hardship, constant want, and misery strengthened his resolve to give up working at a trade and strive for ‘something higher.’  As a boy it had seemed to him that the position of the parish priest in his home village was the highest in the scale of attainment; but now that the big city had enlarged his outlook, he looked upon the state official as the highest of all.  With the tenacity of one whom misery and suffering had already made ‘old’ while still young, the 17-year-old stuck to his new project.  He became a civil servant.  He was about 23 years old, I think, when he achieved his life’s dream.  Thus he was able to fulfill the promise he had made as a poor boy, to not return to his native village until he was a success.

 

He achieved his goal.  But back in the village, there was no one who remembered him as a little boy, and the village itself had become strange to him. 

 

Finally, when he was 56 years old, he retired.  But he couldn’t bear to be idle for even a single day.  On the outskirts of the small market town of Lambach, in Upper Austria, he bought a farm and tilled it himself.  Thus, at the end of a long and hard-working career, he came back to the life that his father had led. 

 

1.1  The Young Ringleader

 

It was at this time that I first began to have ideals of my own.  I spent a good deal of time playing out in the open, on the long road from school, and mixing up with some of the roughest boys, which caused my mother many anxious moments.  This made me something quite the opposite of a stay-at-home.  I gave scarcely any serious thought to the question of choosing a vocation in life; but I certainly had no interest in the kind of career that my father had followed. 

 

I think that an inborn talent for speaking now began to develop in me, during the more or less strenuous arguments with my friends.  I became a youthful ringleader, one who learned quickly at school but was rather difficult to manage.  In my free time, I practiced singing in the choir of the monastery church at Lambach.  I was well-situated to be emotionally impressed again and again by the magnificent splendor of the church ceremonies.  It was natural for me to look upon the Abbot as representing the highest human ideal worth striving for, just as the humble village priest had appeared to my father in his day.

 

For awhile at least, that was this case.  But my father didn’t appreciate my oratorical gifts as beneficial for a career, and so he naturally couldn’t understand my youthful ideas.  This internal conflict made him feel somewhat concerned. 

 

As it happened, my short-lived yearnings soon gave way to hopes that were better suited to my temperament.  Browsing through my father’s books, I happened to come across some publications that dealt with military subjects.  One of these was a popular history of the Franco-German War of 1870–71.  It consisted of two volumes of an illustrated periodical dating from those years.  These became my favorite reading.  Soon that great and heroic conflict began to dominate my thinking.  And from that time on, I became more and more enthusiastic about everything that was at all connected with war or military affairs. 

 

But this story had a special significance for me on other grounds, too.  For the first time, and as yet in only quite a vague way, I began to think:  Is there a difference—and if so, what is it—between the Germans who fought that war and the other Germans?  Why didn’t Austria also take part in it?  Why didn’t my father and all the others fight in that struggle?

 

Are we not the same as other Germans?

 

Do we not all belong together?  That was the first time that this problem began to agitate my brain.  And from the conclusions that I reached, I was forced to accept the fact—though with a secret envy—that not all Germans had the good luck to belong to Bismarck’s Reich. 

 

This was something that I couldn’t understand.

1. KAPITEL:  IM ELTERNHAUS

 

Als glückliche Bestimmung gilt es mir heute, dass das Schicksal mir zum Geburtsort gerade Braunau am Inn zuwies.  Liegt doch dieses Städtchen an der Grenze jener zwei deutschen Staaten, deren Wiedervereinigung mindestens uns Jüngeren als eine mit allen Mitteln durchzuführende Lebensaufgabe erscheint!

Deutschösterreich muss wieder zurück zum grossen deutschen Mutterlande, und zwar nicht aus Gründen irgendwelcher wirtschaftlichen Erwägungen heraus.  Nein, nein: Auch wenn diese Vereinigung, wirtschaftlich gedacht, gleichgültig, ja selbst wenn sie schädlich wäre, sie müsste dennoch stattfinden.  Gleiches Blut gehört in ein gemeinsames Reich.  Das deutsche Volk besitzt solange kein moralisches Recht zu kolonialpolitischer Tätigkeit, solange es nicht einmal seine eigenen Söhne in einem gemeinsamen Staat zu fassen vermag.  Erst wenn des Reiches Grenze auch den letzten Deutschen umschliesst, ohne mehr die Sicherheit seiner Ernährung bieten zu können, ersteht aus der Not des eigenen Volkes das moralische Recht zur Erwerbung fremden Grund und Bodens.  Der Pflug ist dann das Schwert, und aus den Tränen des Krieges erwächst für die Nachwelt das tägliche Brot.  So scheint mir dieses kleine Grenzstädtchen das Symbol einer grossen Aufgabe zu sein.  Allein auch noch in einer anderen Hinsicht ragt es mahnend in unsere heutige Zeit.  Vor mehr als hundert Jahren hatte dieses unscheinbare Nest, als Schauplatz eines die ganze deutsche Nation ergreifenden tragischen Unglücks, den Vorzug, für immer in den Annalen wenigstens der deutschen Geschichte verewigt zu werden.  In der Zeit der tiefsten Erniedrigung unseres Vaterlandes fiel dort für sein auch im Unglück heissgeliebtes Deutschland der Nürnberger Johannes Palm, bürgerlicher Buchhändler, verstockter „Nationalist“ und Franzosenfeind.  Hartnäckig hatte er sich geweigert, seine Mit-, besser Hauptschuldigen anzugeben.  Also wie Leo Schlageter.   Er wurde allerdings auch, genau wie dieser, durch einen Regierungsvertreter an Frankreich denunziert.  Ein Augsburger Polizeidirektor erwarb sich diesen traurigen Ruhm und gab so das Vorbild neudeutscher Behörden im Reiche des Herrn Severing. 

   

In diesem von den Strahlen deutschen Märtyrertums vergoldeten Innstädtchen, bayerisch dem Blute, österreichisch dem Staate nach, wohnten am Ende der achtziger Jahre des vergangenen Jahrhunderts meine Eltern; der Vater als pflichtgetreuer Staatsbeamter, die Mutter im Haushalt aufgehend und vor allem uns Kindern in ewig gleicher liebevoller Sorge zugetan. 

Nur wenig haftet aus dieser Zeit noch in meiner Erinnerung, denn schon nach wenigen Jahren musste der Vater das liebgewonnene Grenzstädtchen wieder verlassen, um innabwärts zu gehen und in Passau eine neue Stelle zu beziehen; also in Deutschland selber. 

 

Allein das Los eines österreichischen Zollbeamten hiess damals häufig „wandern“.  Schon kurze Zeit später kam der Vater nach Linz und ging endlich dort auch in Pension.  Freilich „Ruhe“ sollte dies für den alten Herrn nicht bedeuten.  Als Sohn eines armen, kleinen Häuslers hatte es ihn schon einst nicht zu Hause gelitten.  Mit noch nicht einmal dreizehn Jahren schnürte der damalige kleine Junge sein Ränzlein und lief aus der Heimat, dem Waldviertel, fort.  Trotz des Abratens „erfahrener“ Dorfinsassen war er nach Wien gewandert, um dort ein Handwerk zu lernen.  Das war in den fünfziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts.  Ein bitterer Entschluss, sich mit drei Gulden Wegzehrung so auf die Strasse zu machen ins Ungewisse hinein.  Als der Dreizehnjährige aber siebzehn alt geworden war, hatte er seine Gesellenprüfung abgelegt, jedoch nicht die Zufriedenheit gewonnen.  Eher das Gegenteil.  Die lange Zeit der damaligen Not, des ewigen Elends und Jammers festigte den Entschluss, das Handwerk nun doch wieder aufzugeben, um etwas „Höheres“ zu werden.  Wenn einst dem armen Jungen im Dorfe der Herr Pfarrer als Inbegriff aller menschlich erreichbaren Höhe erschien, so nun in der den Gesichtskreis mächtig erweiternden Grossstadt die Würde eines Staatsbeamten.  Mit der ganzen Zähigkeit eines durch Not und Harm schon in halber Kindheit „alt“ Gewordenen verbohrte sich der Siebzehnjährige in seinen neuen Entschluss – und wurde Beamter.  Nach fast dreiundzwanzig Jahren, glaube ich, war das Ziel erreicht.  Nun schien auch die Voraussetzung zu einem Gelübde erfüllt, das sich der arme Junge einst gelobt hatte, nämlich nicht eher in das liebe väterliche Dorf zurückzukehren, als bis er etwas geworden wäre. 

  

Jetzt war das Ziel erreicht, allein aus dem Dorfe konnte sich niemand mehr des einstigen kleinen Knaben erinnern, und ihm selber war das Dorf fremd geworden. 

  

Da er endlich als Sechsundfünfzigjähriger in den Ruhestand ging, hätte er doch diese Ruhe keinen Tag als „Nichtstuer“ zu ertragen vermocht.  Er kaufte in der Nähe des oberösterreichischen Marktfleckens Lambach ein Gut, bewirtschaftete es und kehrte so im Kreislauf eines langen, arbeitsreichen Lebens wieder zum Ursprung seiner Väter zurück. 

 

Der kleine Rädelsführer

 

In dieser Zeit bildeten sich mir wohl die ersten Ideale.  Das viele Herumtollen im Freien, der weite Weg zur Schule, sowie ein besonders die Mutter manchmal mit bitterer Sorge erfüllender Umgang mit äusserst robusten Jungen, liess mich zu allem anderen eher werden als zu einem Stubenhocker.  Wenn ich mir also auch damals kaum ernstliche Gedanken über meinen einstigen Lebensberuf machte, so lag doch von vornherein meine Sympathie auf keinen Fall in der Linie des Lebenslaufes meines Vaters.  Ich glaube, dass schon damals mein rednerisches Talent sich in Form mehr oder minder eindringlicher Auseinandersetzungen mit meinen Kameraden schulte.  Ich war ein kleiner Rädelsführer geworden, der in der Schule leicht und damals auch sehr gut lernte, sonst aber ziemlich schwierig zu behandeln war.  Da ich in meiner freien Zeit im Chorherrenstift zu Lambach Gesangsunterricht erhielt, hatte ich beste Gelegenheit, mich oft und oft am feierlichen Prunke der äusserst glanzvollen kirchlichen Feste zu berauschen.  Was war natürlicher, als dass, genau so wie einst dem Vater der kleine Herr Dorfpfarrer nun mir der Herr Abt als höchst erstrebenswertes Ideal erschien.  Wenigstens zeitweise war dies der Fall.  Nachdem aber der Herr Vater bei seinem streitsüchtigen Jungen die rednerischen Talente aus begreiflichen Gründen nicht so zu schätzen vermochte, um aus ihnen etwas günstige Schlüsse für die Zukunft seines Sprösslings zu ziehen, konnte er natürlich auch ein Verständnis für solche Jugendgedanken nicht gewinnen.  Besorgt beobachtete er wohl diesen Zwiespalt der Natur. 

  

Tatsächlich verlor sich denn auch die zeitweilige Sehnsucht nach diesem Berufe sehr bald, um nun meinem Temperamente besser entsprechenden Hoffnungen Platz zu machen.  Beim Durchstöbern der väterlichen Bibliothek war ich über verschiedene Bücher militärischen Inhalts gekommen, darunter eine Volksausgabe des Deutsch-Französischen Krieges 1870-71.  Es waren zwei Bände einer illustrierten Zeitschrift aus diesen Jahren, die nun meine Lieblingslektüre wurden.  Nicht lange dauerte es, und der grosse Heldenkampf war mir zum grössten inneren Erlebnis geworden.  Von nun an schwärmte ich mehr und mehr für alles, was irgendwie mit Krieg oder doch mit Soldatentum zusammenhing. 

  

Aber auch in anderer Hinsicht sollte dies von Bedeutung für mich werden.  Zum ersten Male wurde mir, wenn auch in noch so unklarer Vorstellung, die Frage aufgedrängt, ob und welch ein Unterschied denn zwischen den diese Schlachten schlagenden Deutschen und den anderen sei?  Warumhat denn nicht auch Österreich mitgekämpft in diesem Kriege, warum nicht der Vater und nicht all die anderen auch?

Sind wir denn nicht auch dasselbe wie eben alle anderen Deutschen?

Gehören wir denn nicht alle zusammen?  Dieses Problem begann zum ersten Male in meinem kleinen Gehirn zu wühlen.  Mit innerem Neide musste ich auf vorsichtige Fragen die Antwort vernehmen, dass nicht jeder Deutsche das Glück besitze, dem Reich Bismarcks anzugehören. 

Ich konnte dies nicht begreifen.

©2018 by Thomas Dalton