ADOLF HITLER

MEIN KAMPF

Volume Two

Dual German-English Translation

​by Thomas Dalton

New for 2019, from Clemens & Blair, LLC  (614 pp., unabridged)

 

New English translation of the classic work by Adolf Hitler.  Now, for the first time ever, in dual English-German text (German on left-facing page, English on the right).

 

This is a complete and unedited translation of Volume Two of Mein Kampf, in modern and highly readable American English.  This is the first such effort since the 1940s, and it far surpasses all existing versions.  This edition includes section headings, helpful footnotes, bibliography, and useful index.

 

Mein Kampf is the autobiography and articulated worldview of one of the most consequential leaders in world history.  It is also one of the most maligned and least understood texts of the 20th century.  A major problem in the Anglophone world has been the poor state of English translations.  Both the Mannheim and Murphy editions are poor efforts, awkwardly phrased, and replete with archaic British wording; they are simply painful to read.  This new translation is clear, lucid, and highly readable—and yet true to the original.  And, unlike every other edition, this version has authentic section headings embedded in the text, which serve to both organize Hitler’s ideas and to parse long sections of text into manageable units. 

 

The Dalton translation will become the standard reference for this famous work.

 
 
Buy from:

(Fastest delivery, when in stock)

 

VOLUME TWO:

THE NATIONAL SOCIALIST MOVEMENT

 

1.            WORLDVIEW AND PARTY   13

 

2.            THE STATE   41

 

3.            SUBJECTS AND CITIZENS   137

 

4.            PERSONALITY AND THE FOLKISH STATE-CONCEPT   145

 

5.            WORLDVIEW AND ORGANIZATION   165

 

6.            STRUGGLE IN EARLY TIMES: SIGNIFICANCE OF THE SPOKEN WORD   185

 

7.            CONFLICT WITH THE RED FRONT   217

 

8.            THE STRONG MAN IS MIGHTIEST ALONE   269

 

9.            BASIC IDEAS REGARDING THE MEANING AND ORGANIZATION OF THE S.A.   285

 

10.          THE MASK OF FEDERALISM   351

 

11.          PROPAGANDA AND ORGANIZATION   399

 

12.          THE TRADE UNION QUESTION   429

 

13.          GERMAN POST-WAR ALLIANCE POLICY   449

 

14.          GERMANY’S POLICY IN EASTERN EUROPE   515

 

15.          THE RIGHT TO EMERGENCY DEFENSE   569

 

CONCLUSION

 

Bibliography

 

Index

Contents

 

 

CHAPTER 1

WORLDVIEW AND PARTY

 

 

On 24 February 1920, the first great mass meeting  of our young movement took place.  In the Banquet Hall of the Munich Hofbräuhaus, the 25 theses of our new party program were explained to an audience of nearly 2,000 people; each thesis was enthusiastically received.

 

Thus we made the public aware of those first principles and lines of action by which the new struggle would abolish a mass of confused and obsolete ideas and opinion—things that had led to obscure and pernicious ends.  A new force now appeared among the timid and feckless bourgeoisie.  This force was destined to resist the triumphant advance of the Marxists and, at the last minute, bring the wheel of destiny to a halt.

 

It was self-evident that this new movement could gain the significance and support that are necessary pre-requisites in such a gigantic struggle only if it succeeded from the very outset in awakening a sacred conviction in the hearts of its followers.  This was not a case of introducing a new electoral slogan into the political field, but rather that an entirely new worldview—one of fundamental significance—had to be promoted.

 

1.1  Bourgeois ‘Program Committees’

 

One must recall the wretched viewpoints that were normally patched together to form the usual so-called Party Program, and how they were brushed up or remodeled from time to time.  We must carefully investigate the motives that inspired the average bourgeois ‘program committee’ if we are to properly evaluate these programmatic monstrosities.

Those people are always influenced by one and the same concern when they introduce something new into their program, or modify something already contained in it:  the results of the next election.  The moment these parliamentary artists have the first glimmering of a suspicion that their darling public may be ready to kick up its heels and escape from the harness of the old party wagon, they begin to paint the shafts with new colors.  On such occasions, the party astrologists and horoscope readers—the so-called ‘experienced men’ and ‘experts’—come forward.  For the most part they are old parliamentary hands whose ‘rich political schooling’ has furnished them with ample experience.  They recall previous occasions when the masses showed signs of losing patience, and they now foresee a similar menace arising once again.  Resorting to their old prescription, they form a ‘committee.’  They go around among the darling public and listen to what’s being said.  They dip their noses into the newspapers and gradually begin to sense what it is that their darlings, the broad masses, wish for—and what they reject, and what they hope for.  Every trade or business group, and every class of employees, is carefully studied and their innermost desires are investigated.  Even the ‘evil slogans’ of the dangerous opposition are now suddenly looked upon as worthy of reconsideration, and it often happens that these slogans, to the great astonishment of those who originally coined and circulated them, now seem to be quite harmless and indeed appear among the dogmas of the old parties.

 

So the committees meet to ‘revise’ the old program and draw up a new one (these gentlemen change their convictions just the way that a soldier changes his shirt in war—when the old one is lice-ridden!).  In the new program, everyone gets his share.  The farmer gets protection for his agriculture.  The industrialist is assured of protection for his products.  The consumer is protected for his purchases.  Teachers are given higher salaries and civil servants will have better pensions.  Widows and orphans will receive generous assistance from the State.  Trade will be promoted.  Tariffs will be lowered and even taxes, though they cannot be entirely abolished, will be almost so.  It sometimes happens that one section of the public is forgotten or that one of the public demands fails to reach the ears of the party; this is also hurriedly patched onto the whole, should there be any space available for it.  Finally it’s believed that the anxieties of the whole petty bourgeois and their wives are laid to rest, and they beam with satisfaction once again.  And so, inwardly armed with faith in the goodness of God and the impenetrable stupidity of the electorate, the struggle for what’s called the ‘reconstruction’ of the Reich now begins.

 

When election day is over and the parliamentarians have held their last public meeting for five years, when they can leave their job of training the masses and can now devote themselves to higher and more pleasant tasks—then the program committee is dissolved and the struggle for the progressive reorganization of public affairs once again becomes merely a business of earning one’s daily bread:  which is called a parliamentarian attendance fee.

 

Every morning, the honorable deputy wends his way to the House.  Though he may not enter the Chamber itself, he gets at least as far as the front hall where the attendance lists are kept.  As a part of his onerous service to the people, he signs his name, and in return receives a small payment as a well-earned reward for his unceasing and exhausting labors.

 

After four years—or sooner if there should occur some critical period during which the parliamentary body faces the danger of being dissolved—these gentlemen suddenly become seized by an irresistible desire to act.  Just as the grub-worm cannot help growing into a butterfly, these parliamentarian caterpillars leave the great Pupae House and flutter out on new wings among the beloved public.  They address the voters once again, give an account of the enormous labors they have accomplished, and emphasize the malicious obstinacy of their opponents.  They don’t always meet with grateful applause, however; occasionally the foolish masses throw rude and bitter insults in their faces.  When this public ingratitude reaches a certain degree, there’s only one way out: The party’s prestige must be polished up again.  The program has to be revised.  The committee is called into existence once again.  And the swindle begins anew.  Once we understand the granite stupidity of our public, we shouldn’t be surprised at the outcome.  Led by the press and blinded once again by the enticing new program, the ‘bourgeois’ as well as the ‘proletarian’ herds of voters faithfully return to the common stable and re-elect their old deceivers. 

  

The people’s man and labor candidate now changes back again into a parliamentarian caterpillar and fattens on the leaves of the State, only to be transformed once again, in four more years, into a glittering butterfly.

 

There is hardly anything more depressing than watching this process in sober reality and to be an eyewitness of this repeatedly recurring betrayal. 

 

1.2  Marxism and Democratic Principles

 

On such a spiritual ground, it’s impossible for the bourgeois camp to develop the necessary strength to carry on the fight against the organized power of Marxism. 

 

Indeed, they have never seriously thought of doing so.  Though these parliamentary quacks of the white race are generally recognized as mentally inferior men, they are shrewd enough to know that they could not seriously entertain the hope of being able to use the weapon of Western democracy to fight a doctrine—namely, Marxism—which employs this very democracy for its own end.  Democracy is exploited by the Marxists for the purpose of paralyzing their opponents and gaining a free hand for themselves, in order to put their own methods into action.  When certain groups of Marxists use all their ingenuity for the time being to give the impression that they are inseparably attached to the principles of democracy, it’s good to recall the fact that, on critical occasions, these same gentlemen showed no regard for the democratic principle of majority rule!  Such was the case in those days when the bourgeois parliamentarians, in their monumental small-mindedness, believed that the security of the Reich was guaranteed because it had an overwhelming numerical majority in its favor; meanwhile the Marxists didn’t hesitate to suddenly grasp power, backed by a mob of loafers, deserters, party bosses, and Jewish journalists.  That was a slap in the face of the democracy that so many parliamentarians believed in.  Only those credulous parliamentary wizards of a bourgeois democracy could have believed that the Marxist world-plague, and the brutal determination of its carriers, could for a moment—now or in the future—be banished by the magical formulas of Western parliamentarianism. 

 

Marxism will march shoulder to shoulder with democracy until it succeeds in indirectly winning the support of even the nationalist world that it strives to root out.  But if the Marxists ever came to believe that there was a danger that, from this witch’s cauldron of our parliamentary democracy, a majority vote might be concocted that could seriously attack Marxism—even if only on the basis of its ruling majority—then the whole parliamentarian hocus-pocus would be at an end.  Instead of appealing to the democratic conscience, the standard bearers of the Red International would immediately emit a furious rallying-cry among the proletarian masses, and the ensuing fight would take place not in the sedate atmosphere of Parliament but in the factories and the streets.  Then democracy would be finished at once; that which the intellectual agility of the parliamentarian apostles had failed to accomplish would now be successfully carried out by the crowbar and the sledgehammer of the exasperated proletarian masses, just as in the fall of 1918.  At a single blow, they would awaken the bourgeois world to the madness of thinking that Jewish world domination could be opposed by means of Western democracy.

 

1. KAPITEL:

WELTANSCHAUUNG UND PARTEI

 

 

Am 24. Februar 1920 fand die erste grosse öffentliche Massenkundgebung unserer jungen Bewegung statt. Im Festsaale des Münchener Hofbräuhauses wurden die fünfundzwanzig Thesen des Programms der neuen Partei einer fast zweitausendköpfigen Menschenmenge unterbreitet und jeder einzelne Punkt unter jubelnder Zustimmung angenommen.

Damit waren die ersten Leitsätze und Richtlinien für einen Kampf ausgegeben, der mit einem wahren Wust althergebrachter Vorstellungen und Ansichten und mit unklaren, ja schädlichen Zielen aufräumen sollte. In die faule und feige bürgerliche Welt sowohl wie in den Siegeszug der marxistischen Eroberungswelle sollte eine neue Machterscheinung treten, um den Wagen des Verhängnisses in letzter Stunde zum Stehen zu bringen.

 

Es war selbstverständlich, dass die neue Bewegung nur dann hoffen durfte, die nötige Bedeutung und die erforderliche Stärke für diesen Riesenkampf zu erhalten, wenn es ihr vom ersten Tage an gelang, in den Herzen ihrer Anhänger die heilige Überzeugung zu erwecken, dass mit ihr dem politischen Leben nicht eine neue Wahlparole oktroyiert, sondern eine neue Weltanschauung von prinzipieller Bedeutung vorangestellt werden solle.

  

 

Die bürgerlichen „Programm-Kommissionen”

 

Man muss bedenken, aus welch jämmerlichen Gesichtspunkten heraus sogenannte „Parteiprogramme” normal zusammengeschustert und von Zeit zu Zeit aufgepumpt oder umgemodelt werden. Man muss die treibenden Motive besonders dieser bürgerlichen „Programm-Kommissionen” unter die Lupe nehmen, um das nötige Verständnis für die Bewertung dieser programmatischen Ausgeburten zu gewinnen.

 

   

Es ist immer eine einzige Sorge, die entweder zur Neuaufstellung von Programmen oder zur Abänderung der vorhandenen antreibt: die Sorge um den nächsten Wahlausgang. Sowie in den Köpfen dieser parlamentarischen Staatskünstler die Ahnung aufzudämmern pflegt, dass das liebe Volk wieder einmal revoltiert und aus dem Geschirr des alten Parteiwagens entschlüpfen will, pflegen sie die Deichseln neu anzustreichen. Dann kommen die Sterngucker und Parteiastrologen, die sogenannten „erfahrenen” und „gewiegten”, meistens alten Parlamentarier, die in ihrer „reichen politischen Lehrzeit” sich analoger Fälle zu erinnern vermögen, da auch der Masse endlich die Stränge ihrer Geduld gerissen, und die ähnliches wieder bedrohlich nahe fühlen. So greifen sie zu den alten Rezepten, bilden eine „Kommission”, horchen im lieben Volk herum, beschnüffeln die Presseerzeugnisse und riechen so langsam heraus, was das liebe breite Volk gerne haben möchte, was es verabscheut und was es sich erhofft. Jede Berufsgruppe, ja jede Angestelltenklasse wird genauestens studiert und in ihren geheimsten Wünschen erforscht. Auch die „üblen Schlagworte” der gefährlichen Opposition pflegen dann plötzlich reif für eine Überprüfung zu sein und tauchen nicht selten, zum grössten Erstaunen ihrer ursprünglichen Erfinder und Verbreiter, ganz harmlos, wie selbstverständlich im Wissensschatz der alten Parteien auf.

 

So treten die Kommissionen zusammen und „revidieren” das alte Programm und verfassen ein neues (die Herrschaften wechseln dabei ihre Überzeugungen wie der Soldat im Felde das Hemd, nämlich immer dann, wenn das alte verlaust ist!), in dem jedem das Seine gegeben wird. Der Bauer erhält den Schutz seiner Landwirtschaft, der Industrielle den Schutz seiner Ware, der Konsument den Schutz seines Einkaufs, den Lehrern werden die Gehälter erhöht, den Beamten die Pensionen aufgebessert, Witwen und Waisen soll in reichlichstem Umfang der Staat versorgen, der Verkehr wird gefördert, die Tarife sollen erniedrigt und gar die Steuern, wenn auch nicht ganz, aber doch so ziemlich abgeschafft werden. Manches Mal passiert es, dass man doch einen Stand vergessen oder von einer im Volk umlaufenden Forderung nichts gehört hat. Dann wird in letzter Eile noch hineingeflickt, was Platz hat, so lange, bis man mit gutem Gewissen hoffen darf, das Heer der normalen Spiesser samt ihren Weibern wieder beruhigt zu haben und hochbefriedigt zu sehen. So kann man innerlich also gerüstet im Vertrauen auf den lieben Gott und die unerschütterliche Dummheit der wahlberechtigten Bürger den Kampf um die „neue Gestaltung” des Reiches, wie man sagt, beginnen.

 

Wenn dann der Wahltag vorbei ist, die Parlamentarier für fünf Jahre ihre legte Volksversammlung abgehalten haben, um sich von der Dressur des Plebs hinweg zur Erfüllung ihrer höheren und angenehmeren Aufgaben zu begeben, löst sich die Programm-Kommission wieder auf, und der Kampf um die Neugestaltung der Dinge erhält wieder die Formen des Ringens um das liebe tägliche Brot: Dieses heisst aber beim Parlamentarier Diäten.

  

Jeden Morgen begibt sich der Herr Volksvertreter in das Hohe Haus, und wenn schon nicht ganz hinein, so doch wenigstens bis in den Vorraum, in dem die Anwesenheitslisten auf liegen. Im angreifenden Dienste für das Volk trägt er dort seinen Namen ein und nimmt als wohlverdienten Lohn eine kleine Entschädigung für diese fortgesetzten zermürbenden Anstrengungen entgegen.

 

Nach vier Jahren oder in sonstigen kritischen Wochen, wenn die Auflösung der parlamentarischen Körperschaften wieder näher und näher zu rücken beginnt, beschleicht die Herren plötzlich ein unbezähmbarer Drang. So wie der Engerling nicht anders kann, als sich zum Maikäfer zu verwandeln, so verlassen diese parlamentarischen Raupen das grosse gemeinsame Puppenhaus und flattern flügelbegabt hinaus zum lieben Volk. Sie reden wieder zu ihren Wählern, erzählen von der eigenen enormen Arbeit und der böswilligen Verstocktheit der anderen, bekommen aber von der unverständigen Masse statt dankbaren Beifalls manches Mal rohe, ja gehässige Ausdrücke an den Kopf geworfen. Wenn sich diese Undankbarkeit des Volkes bis zu einem gewissen Grade steigert, kann nur ein einziges Mittel helfen: der Glanz der Partei muss wieder aufgebügelt werden, das Programm ist verbesserungsbedürftig, die Kommission tritt erneut ins Leben, und der Schwindel beginnt von vorne. Bei der granitenen Dummheit unserer Menschheit wundere man sich nicht über den Erfolg. Geleitet durch seine Presse und geblendet vom neuen verlockenden Programm, kehrt das „bürgerliche” wie das „proletarische” Stimmvieh wieder in den gemeinsamen Stall zurück und wählt seine alten Betrüger.

 

Damit verwandelt sich der Volksmann und Kandidat der schaffenden Stände wieder in die parlamentarische Raupe und frisst sich am Gezweig des staatlichen Lebens weiter dick und fett, um sich nach vier Jahren wieder in den schillernden Schmetterling zu verwandeln.

 

Es gibt kaum etwas Deprimierenderes, als diesen ganzen Vorgang in der nüchternen Wirklichkeit zu beobachten, diesem sich immer wiederholenden Betrug zusehen zu müssen.

  

Marxismus und demokratisches Prinzip

 

Aus solchem geistigen Nährboden schöpft man im bürgerlichen Lager freilich nicht die Kraft, den Kampf mit der organisierten Macht des Marxismus auszufechten.

 

Ernstlich denken die Herrschaften auch nie daran. Bei aller zugegebenen Beschränktheit und geistigen Inferiorität dieser parlamentarischen Medizinmänner der weissen Rasse können sie selber sich nicht im Ernste einbilden, auf dem Wege einer westlichen Demokratie gegen eine Lehre anzukämpfen, für welche die Demokratie samt allem, was drum und dran hängt, im besten Falle ein Mittel zum Zweck ist, das man anwendet, um den Gegner zu lähmen und dem eigenen Handeln freie Bahn zu schaffen. Wenn nämlich ein Teil des Marxismus zur Zeit auch in äusserst kluger Weise die unzertrennliche Verbindung mit den Grundsätzen der Demokratie vorzutäuschen versucht, dann möge man doch gefälligst nicht vergessen, dass in der kritischen Stunde diese Herrschaften sich um eine Majoritätsentscheidung nach westlich-demokratischer Auffassung einen Pfifferling kümmerten! Es war dies in den Tagen, als die bürgerlichen Parlamentarier die Sicherheit des Reiches in der monumentalen Borniertheit einer überragenden Zahl garantiert sahen, während der Marxismus mit einem Haufen von Strassenstrolchen, Deserteuren, Parteibonzen und jüdischen Literaten kurzerhand die Macht an sich riss, der Demokratie solcher Art eine schallende Maulschelle versengend. Daher gehört dann schon das gläubige Gemüt eines solchen parlamentarischen Zauberpriesters bürgerlicher Demokratie dazu, um zu wähnen, dass jetzt oder in der Zukunft die brutale Entschlossenheit der Interessenten und Träger jener Weltpest einfach durch die Beschwörungsformeln eines westlichen Parlamentarismus gebannt werden könnte.

  

Der Marxismus wird so lange mit der Demokratie marschieren, bis es ihm gelingt, auf indirektem Wege für seine verbrecherischen Ziele sogar noch die Unterstützung der von ihm zur Ausrottung bestimmten nationalen geistigen Welt zu erhalten. Käme er aber heute zur Überzeugung, dass sich aus dem Hexenkessel unserer parlamentarischen Demokratie plötzlich eine Majorität zusammenbrauen liesse, die - und wäre es nur auf Grund ihrer zur Gesetzgebung berechtigten Mehrzahl - dem Marxismus ernstlich auf den Leib rückte, so wäre das parlamentarische Gaukelspiel gleich zu Ende. Die Bannerträger der roten Internationale würden dann, statt einen Appell an das demokratische Gewissen zu richten, einen brandigen Aufruf an die proletarischen Massen erlassen, und ihr Kampf würde sich mit einem Schlage aus der muffigen Luft der Sitzungssäle unserer Parlamente in die Fabriken und auf die Strasse verpflanzen. Die Demokratie wäre damit sofort erledigt; und was der geistigen Gelenkigkeit jener Völkerapostel in den Parlamenten misslungen war, würde dem Brecheisen und Schmiedehammer aufgehetzter Proletariermassen genau wie im Herbst 1918 blitzschnell gelingen: sie würden der bürgerlichen Welt schlagend beibringen, wie verrückt es ist, sich einzubilden, mit dem Mittel westlicher Demokratie der jüdischen Welteroberung entgegentreten zu können.

©2018 by Thomas Dalton